DAS SYMPOSIUM BIETET NEUE IMPULSE FÜR DEN BEQUEMSCHUHHANDEL – AUCH VON JENSEITS DES BRANCHENTELLERRANDES

Unter dem Motto: „RAUS AUS DEM DIGITALEN NIRWANA - DER BEQUEMSCHUHHANDEL PUNKTET VOR ORT“ berichten Praktiker, im Rahmen des 8. Bequemschuhsymposiums,  über Erfahrungen an der Ladenfront ebenso wie externe Experten neue Konzepte vortragen und mit den Teilnehmern diskutieren

Moderator Prof. Andreas Kaapke
Prof. Andreas Kaapke

Wie schon die vorherigen, lebt auch das 8. Bequemschuhsymposium vom Blick über den berühmten Tellerrand. Vom 31. März bis 02. April 2019 werden Praktiker aus Handel und Dienstleistung sowie branchenfremde Experten Denkanstöße geben, erprobte Konzepte vorstellen und neue Sichtweisen in den Ring werfen. Alles kompetent und ein wenig nonchalant begleitet, moderiert und hinterfragt von Prof. Dr. Andreas Kaapke, der dieses Mal mit dem eigenen Beitrag „Der erste Eindruck zählt - Balanceakt Ladengestaltung“ das Thema „Ladenbau“ beleuchten wird. „Ladengestaltung fängt schon vor dem Geschäft an, findet einen ersten Kristallisationspunkt in den Schaufenstern und gipfelt im Ladenlokal selbst. Dabei sind Spannungsbögen zwischen Tradition und Moderne, Diskretion und Offenheit und zwischen Wohlfühlen und Funktionalität zu bedenken. Der erste Eindruck zählt, was dafür spricht der Ladengestaltung besonderes Augenmerk zuteilwerden zu lassen.“, so Prof. Dr. Kaapke zu seinem Referat.

Jürgen Budke

Mit dem Referat „Auch Dinosaurier können überleben, sie müssen sich nur anpassen - Handel ist Wandel und das schon immer!“ bringt Jürgen Budke, von der MuKK® Kinderwelt in Münster, seine Erfahrungen im Einzelhandel salopp auf den Punkt

Dabei ist es nach Meinung des Geschäftsführers des selbsternannten ungewöhnlichen Kinderkaufhauses in Münster ganz einfach erfolgreich zu sein, denn „Zukunftsorientierter stationärer Einzelhandel heißt: innovativ und andersartig zu sein”. Und dies wird Jügen Budke im Rahmen eines Gespräches mit Prof. Dr. Kaapke auch praxisnah darlegen.

Dr. Karsten Brensing

„Kunden und Mitarbeiter besser verstehen – Hilft die Sprache der Tiere unsere Kommunikation zu verbessern?“ fragt der Kognitions- und Verhaltensforscher, Meeresbiologe und Autor Dr. Karsten Brensing

Erkenntnisse aus seiner Forschung und praktische Anwendungsbeispiele vermittelt  der Erfurter Dr. Karsten Brensing, denn er meint: "Wir kennen alle die Psychotricks der Verkaufsstrategen, doch welche innere Kraft ist dafür verantwortlich, dass wir einen Gegenstand den wir einmal in unserer Hand gehalten haben nicht mehr hergeben wollen und woher kommt dieses Verhalten? Wenn wir Tiere verstehen, verstehen wir unsere eigenen Wurzeln!" (Foto: 5-Sterne-Team)

Marga Indra-Heide

Marga Indra-Heide vom FASHION TREND POOL beantwortet mit ihrem Vortrag diese praktischen Fragen: „Fashion-Ansprüche der Komfort-Kundin - Welche Trends, welche Farben, welches Ambiente sprechen sie an?“

„Zielgruppe Seniorinnen! Diese Powerfrauen haben in den Sixties die Mode revolutioniert. Sie haben für den Minirock gekämpft und als Hippie gefeiert. Sie haben ganz andere Ansprüche und Erwartungen an Farben, Styles und Dekorationen. Eine spannende Zielgruppen-Analyse ganz anderer Art erwartet Sie beim Bequemschuh-Symposium.“, verspricht die branchenbekannte Trend-Expertin aus Stephanskirchen.

Klaus Harnack

„Szenarien der Zukunft – Chancen und Herausforderungen für den stationären Bequemschuhhandel“ schaut Klaus Harnack, von der auf Lifestyle & Sports spezialisierten Unternehmensberatung hachmeister + partner in Bielefeld, in seinem Vortrag voraus

 „Noch nie waren die Veränderungen im Kundenverhalten und die sich dadurch ergebenen Marktveränderungen so groß wie heute. Es gilt angesichts dieser Dynamik progressive Antworten zu finden auf die dringendsten Fragen dieser Zeit. Dabei gilt es sich auf die originären Stärken zu besinnen und diese im Kontext der digitalen Revolution neu zu definieren und dabei immer aus Sicht des Endkunden zu denken.“, erklärt Klaus Harnack zu seinem Referat

Ellen Wigner

„Kundenerlebnisse bringen Kunden!“ meint Ellen Wigner, in deren Department Store in Zirndorf Fashion, Lifestyle, Genuss und Events unter dem Motto „erlebe wigner!“ gelebt werden

Ellen Wigner meint in Hinblick auf ihren Vortrag: "Es muss sich für Kunden lohnen in einen Laden zu gehen. Neue Ideen sind gefragter denn je. Es braucht ein Konzept und viel Leidenschaft. Die stationären Geschäfte müssen als kulturelle Foren unserer Gesellschaft verstanden werden. Sie sind temporärer Lebensraum und Treffpunkt für Gleichgesinnte."

Ulrich Volk

„Die Leidenschaft zu E-Commerce kann auch Leiden schaffen.“ weiß Ulrich Volk von „Schuh Volk“ aus Elzach zu berichten

„Frequenzrückgang in den Innenstädten, Umsatzrückgang im stationären Bereich, kein Tag vergeht wo nicht eine dieser Meldungen in der Presse erscheint. Es entsteht der Eindruck, dass nur noch E-Commerce Zukunft hat. Doch ist es wirklich so?“ Ulrich Volk berichtet aus fünf Jahren E-Commerce-Erfahrung vs. 30 Jahre stationärer Schuhfachhandel.

Dr. Markus Preißner

Über „Vitale Innenstädte - Stadt und Handel im digitalen Zeitalter“ referiert Dr. Markus Preißner, Wissenschaftlicher Leiter des IFH, Köln

„Innerstädtischer Handel kann und muss sich im Wettbewerb profilieren. Gemeinsam mit anderen Akteuren gilt es, ein begehrtes Ambiente und Angebot zu schaffen, Erlebnisse zu vermitteln und Bequemlichkeit sicherzustellen. Das sind die Wünsche der Verbraucher, und an diesen müssen sich Händler und Städte orientieren. Daran führt kein Weg vorbei.“, wird Dr. Markus Preißner an Hand seines Referates erläutern.

André Schikora

„Inspektion für den Körper - Prophylaxe als Baustein zur Kundengewinnung“ erklärt André Schikora von Pudel Orthopädie-Schuhtechnik, Ludwigsburg

„Für uns im stationären Handel ist es unausweichlich, dem Kunden ausschlaggebende Gründe zu liefern, warum er sich auf den, beim heutigen Verkehrsaufkommen, immer beschwerlicheren Weg zu uns ins Geschäft machen sollte. Er könnte schließlich bequem vom Sofa aus einen Click bei den großen Onlinern setzen.“, so André Schikora, der seinen Vortrag mit Beispielen aus der Praxis anschaulich erklären wird.