Bequemschuhpreisträger der vergangenen Jahre


Das Orthopädie- und Komfortschuhgeschäft Trautmann in Appenweier ist mit dem Berkemann-Bequemschuhpreis ausgezeichnet worden.

Trautmann bekommt Bequemschuhpreis 2018

Bequemschuhpreisträger 2018 - Orthopädieschuhtechnik Trautmann GmbH
Bequemschuhpreisträger 2018 - Orthopädieschuhtechnik Trautmann GmbH

Das traditionsreiche Familienunternehmen Trautmann aus Appenweier-Urloffen hat in Zeulenroda den Berkemann-Bequemschuhpreis erhalten.

Gegründet 1889 als kleiner Schuhmacherbetrieb im Nebenerwerb zur Landwirtschaft, ist es heute ein Betrieb mit 60 Mitarbeitern an vier Standorten, in dem Orthopädieschuhtechnik, Podologie, Kompressions-versorgung, Sportorthopädie und natürlich Schuhe im Angebot sind.

Berkemann-Markenleiter Michael Zoller bezeichnete das Unternehmen angesichts der geografischen Lage als einen "Hidden Champion", der nicht nur stets neueste Technik angewendet, sondern auch selbst entwickelt hat. So gehörte Trautmann 1992 zu den ersten Betrieben, die die Sohlenproduktion auf die damals revolutionäre CNC-Technik umgestellt haben. 2010 führte die im positiven Sinne Neugierde der Unternehmer zu Entwicklung eigener CAD-Anwendungen, die dann erstmals zur Messe Orthopädie+Rehatechnik im Mai 2012 in Leipzig vorgestellt wurden.

Trautmanns sind in der Sportwelt bestens bekannt, Bobfahrer und Tischtennisgrößen oder auch Fußballer der Bundesliga werden von ihnen versorgt. Fest in der Region verwurzelt, sind sie aber auch international karitativ unterwegs. So wird in Nigeria ein Kirchenbau von dem gläubigen Senior Martin Trautmann unterstützt. Auch in der Kinderkrebshilfe sind sie erfolgreich engagiert.

In einem Video bei der Preisverleihung im thüringischen Zeulenroda, die anlässlich des 7. Bequemschuhsymposiums stattfand, beglückwünschte der bekannte TV-Entertainer Frank Elstner die Familie. Matthias Trautmann, der das Geschäft im Jahr 2000, damals noch zusammen mit seinem Bruder, als Geschäftsführer übernommen hat, dankte nicht nur den Juroren, sondern ganz ausdrücklich seinem Team und der langjährigen "Perle" Ulrike Lurk für ihr Engagement. Für das Team, das Spaß am Schaffen wie auch Verkaufen habe, nehme er den Preis dankbar entgegen.

Quelle: SchuhMarkt.

Im Rahmen des Bequemschuh-Symposiums der Berkemann GmbH wurde am 3. April das Würzburger Schuhhandelsunternehmen Schön & Endres mit dem Bequemschuhpreis 2017 ausgezeichnet.

Schön & Endres erhält Bequemschuhpreis

Bequemschuhpreisträger 2017 - Orthopädieschuhhaus Schön & Endres
Bequemschuhpreisträger 2017 - Orthopädieschuhhaus Schön & Endres

Bereits zum sechsten Mal fand das Bequemschuh-Symposium in Zeulenroda statt. Die Laudatio auf den diesjährigen Preisträger sprach Thomas Bauerfeind, Initiator des Symposiums. Den Preis entgegen nahmen Manuela und Matthias Endres sowie Andrea Wöber-Hübner. Das Unternehmen Schön & Endres blickt auf eine 90-jährige Geschichte zurück und wird heute in 3. Generation geführt. Zu den Schwerpunkten im Angebot gehören die Sanitätshaussparte sowie die Orthopädieschuhtechnik, außerdem Rehatechnik und Podologie. Zudem verfügt das Unternehmen über ein umfangreiches Schuhsortiment. Einen ausführlichen Bericht über das Bequemschuh-Symposium lesen Sie in der kommenden schuhkurier-Ausgabe.

Quelle: Schuhkurier / Redaktion / 04.04.2017

Mit der Verleihung des Bequemschuhpreises 2016 endete am Abend des 18. April der erste Arbeitstag des 5. Bequemschuhsymposiums in Zeulenroda (Thüringen).

Bequemschuhpreis 2016 für Zumnorde

Bequemschuhpreisträger 2018 - Franz Josef Zumnorde
Bequemschuhpreisträger 2018 - Franz Josef Zumnorde

Die Trophäe – einen überproportionalen Fuß aus Pappelholz – nahm Franz-Josef Zumnorde entgegen. In ihrer Laudatio sprach Brigitte Wischnewski, Präsidentin des BDSE, von einem Unternehmer, „… der Materialien, Schnitte und Farben – und damit die Schönheit – des modischen Sektors ins Bequemschuhsegment getragen hat.“

Das Symposium, das diesmal unter dem Motto ’Der Komfortschuhhandel im Umbruch – Näher zum Kunden mit neuen Konzepten‘ steht, vereint rund 120 Teilnehmer aus Industrie, Handel, Verbänden und Medien. Das Themenspektrum ist weit gespannt und reicht von der Präsentation wissenschaftlicher Studien bis zu Erfahrungsberichten aus der Praxis, von Überlegungen zum Klimawandel bis zum medizinischen Blick auf das ’Wunderwerk Fuß‘. Wie ein roter Faden zieht sich das Wechselspiel von stationärem und Online-Einzelhandel durch viele der Vorträge und Diskussionen. So meinte beispielsweise Hanns-Peter Cohn, bis 2014 CEO der Vitra AG, der über  Omnichannel im Retailing sprach, dass es nicht darum gehen könne, die Digitalisierung abzuwehren. „Wir müssen sie nutzen und verknüpfen mit dem, was wir längst gut können.“ Veranstalter der Tagung ist wieder die Berkemann-Gruppe; Veranstaltungspartner sind ANWR, DSI, Garant, Rexor und SABU. Die Moderation liegt in den bewährten Händen von Prof. Andreas Kaapke (DHBW Stuttgart). Auch der Termin für das 6. Bequemschuhsymposium in Zeulenroda steht schon fest: 2. bis 4. April 2017.

Quelle: Schuhkurier / Marlis Heinz / 18.04.2016

Im Rahmen des Bequemschuh-Symposiums wurde zum zweiten Mal ein besonders erfolgreicher Händler ausgezeichnet.

Bequemschuh-Preis 2015 vergeben

Thomas Bauerfeind mit Hartmut und Tabea Schühle und dem letztjährigen Preisträger Georg Wessels
Thomas Bauerfeind mit Hartmut und Tabea Schühle und dem letztjährigen Preisträger Georg Wessels

Der Bequemschuhpreis 2015 ging an das Stuttgarter Unternehmen Schuh Österle. Gegründet 1877, wird das Schuhhaus heute in 5. Generation von Tabea und Hartmut Schühle geführt. Tradition, Handwerk, Kunden- und Mitarbeiterorientierung sowie eine starke lokale Verwurzelung zeichnen das Unternehmen aus. Seit dem letzten Umbau sind die Verkaufsräume barrierefrei erreichbar. „Schuh Österle ist ein branchenübergreifendes Vorbild“, hieß es in der Laudatio. 

Quelle: Schuhkurier / Helge Neumann / 16.03.2015

Erstmalig wurde auf dem Bequemschuhsymposium der Bequemschuhpreis verliehen. Eine Jury aus Branchenvertretern würdigte damit das Lebenswerk von Georg Wessels, der gemeinsam mit seinem Bruder, seiner Frau und seiner Tochter in Vreden ein Schuhhaus betreibt

Erster Bequemschuhpreis 2014 geht an Georg Wessels

Bequemschuhpreis 2014 für Georg Wessels übereicht von Manfred Junkert und Brigitte Wischnewski
Bequemschuhpreis 2014 für Georg Wessels übereicht von Manfred Junkert und Brigitte Wischnewski

Georg Wessels hatte das seit dem Jahre 1745 von seinen Vorfahren geführte Geschäft völlig umgekrempelt und sich auf Schuhe in Übergrößen spezialisiert.
Bequemschuhpreis – Brigitte Wischnewski und Manfred Junkert gratulieren.

Die Laudatoren zur Übergabe des neu geschaffenen Preises waren Brigitte Wischnewski, Präsidentin des Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels und Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L. Sie würdigten das im Schuhhaus Wessels verkörperte Zusammenspiel von Standorttreue und weltweitem Engagement, von Unternehmertum und Menschlichkeit. Denn Georg Wessels schuf mehr als ein gut funktionierendes Schuhhaus für Damen mit Schuhgröße 43 und darüber sowie für Männer jenseits der Größe 47.

Seit 30 Jahren stehen er und sein Team Menschen zur Seite, die die Last tragen, riesenwüchsig zu sein. Anfangs hatte er nur eine PR-Maßnahme für sein Bequemschuhgeschäft im Auge und suchte Kontakt zum Guinness-Buch der Rekorde. Den dort als größte Menschen der Welt Benannten spendierte er in seiner Werkstatt gefertigte Maßschuhe. „Doch im Laufe der Jahre wurde eine Mission daraus“, erzählt er, während er  seinen Dank für den Preis kurzerhand in einen bewegenden Bericht über das Leid „seiner Riesen“ münden lässt. Die lernt er nicht mehr nur über das Guinness-Buch, sondern auch über Kliniken in aller Welt kennen.

Im Laufe der vergangenen 30 Jahre hat er rund 300 Paar maßgefertigte Schuhe verschenkt. Zu größten Teil fuhr er dazu auf eigene Kosten zu den Betroffenen und nahm Maß. Zu den Zukunftsplänen der Wessels GmbH gehört ein Neubau, der auch eine Ausstellung über das Leben von riesenwüchsigen Menschen zeigt.

Bequemschuhpreis jetzt regelmäßig
Der Bequemschuhpreis soll von nun an regelmäßig verliehen werden. Vorschläge, die nicht nur Händler, sondern beispielsweise auch Wissenschaftler oder Designer betreffen könnten, werden bereits entgegen genommen. www.bequemschuhsymposium.de  

Quelle: Schuhkurier / Michael Frantze / 04.02.2014